sam_daveOhne Zweifel kann man Samuel David Moore und David Prater als die wahren "Blues Brothers" bezeichnen. Nicht nur dass Dan Aykroyd und John Belushi Hits wie "Soul Man" coverten, sie übernahmen auch die Bühnenshow inklusive der Tanzeinlagen. Wenn man beim Film "The Blues Brothers" genauer hinschaut wird man im Kassettendeck des Blues Mobil sogar das "Best Of Sam & Dave" entdecken. Natürlich eine Anspielung auf ihre großen Vorbilder.

Samuel David Moore wurde am 12. Oktober 1935 in Miami, Florida geboren. Er sang zuerst im Bapisten Chor seines Vaters bevor er zum Gospel Chor Melonaires wechselte. Auch Dave Prater begann in einem Gospel Chor, den Sensational Hummingbirds(er wurde am 9. Mai 1937 in Ocilla, Georiga geboren). Die Beiden trafen sich im King Of Hearts Club in Miami, wo sie 1961 ihren ersten gemeinsamen Auftritt hatten.. Der Manager vom Club wurde ihr Manger und verschaffte ihnen einen Vertrag beim Label Roulette.

Jerry Wexler brachte sie 1965 zu Atlanic Records, aus politischen Gründen erschienen ihre Platten jedoch unter dem Stax Label. Mit dem Songschreiben und Produzenten Duo Isaac Hayes und David Porter gelangen ihnen Ende der 60. Jahre ihre besten Soulhits. Songs wie "Hold On! I'm Comin'" (1966), "You Got Me Hummin' (1966), "When Something Is Wrong with My Baby" (1967), "Soul Man" (1967), und "I Thank You" (1968) gelangten sogar in die Top 10 der Charts. Ihre elektrifizierenden, energiegeladenen Live Acts brachte dem Duo auch den Beinamen "Double Dynamite" ein.

1968 endete der Vertrag zwischen Atlantic und Stax, da Sam & Dave allerdings bei Atlanic unter Vertrag standen, erhielten sie von da an keine weitere Unterstützung von Stax, was bedeutete keine Songs mehr von Hayes und Porter noch musikalische Unterstützung der Hausbands von Stax, Booker T. und den M.G.'s.

Trotzt ihrer ungebrochenen Kreativität und Energie, hinterließ der darauf folgende, oftmalige Wechsel der Plattenfirmen, seine Spuren an der Qualität der Songs. Sam & Dave gaben sich auf der Bühne nach wie vor als verschworenes Duo, hinter der Bühne hatten sich die beiden jedoch nicht mehr allzuviel zu sagen.rn1970 trennte sich das Duo für ein paar Jahre, zwischen 1972 und 1975 arbeiteten sie wieder zusammen und nahmen ihr Album "Back at 'Cha" bei United Artists auf. Danach gingen beide wieder ihrer Wege, erst nach dem Erfolg des John Belushi und Dan Aykroyd Film "The Blues Brothers" 1980 schlossen sie wieder zusammen und starteten 1981 ihre "Soul Man" Tour, mit Ende der Tour, zu Silvester 1981, sollten nun auch endgültig ihre gemeinsamen Auftritte enden. Mit Lou Reed gemeinsam nahm Sam 1986 den Titel "Soul Man" für den gleichnamigen Film neu auf.

Am 9. April 1988 verunglückte Dave Prater tödlich bei einem Autounfall in der Nähe von Sycamore Georgia. Von Sam Moore hörte man nur mehr sporadisch, 1988 spielte er gemeinsam mit Junior Walker in dem Film Tapeheads, beim Bruce Springsteen's Album "Human Touch", welches 1992 erschien war er ebenfalls dabei. 1994 erlebte Sam einen erneuten Aufschwung seiner Karierer als er mit Conway Twitty das Duett "Rainy Night In Georgia" sang und mit dem Album die Top 10 der Rhythm, Country, und Blues Charts erreichte.
rnMit der Aufnahme in die "Rock and Roll Hall of Fame" 1992, wurde Sam & Dave die gebührende Ehre erwiesen.

Discographie:

  • 2001 Eleven Best
  • 2001 I thank You
  • 2000 Big Soul Hits
  • 1999 25 Greatest Hits
  • 1998 Best Of Same & Dave
  • 1998 The Greatest Hits
  • 1996 Soull Man
  • 1995 The Very Best Of Same & Dave
  • 1995 Sewat 'an Soul Antholgy
  • 1993 Soothe Me
  • 1993 Greatest Hits
  • 1988 Sweet Soul Music
  • 1978 Back At Cha
  • 1969 The Best Of Same & Dave
  • 1969 I Thank You
  • 1967 Soul Men
  • 1966 Double Dynamite
  • 1966 Hold On, I'm Coming
  • 1962 Sam & Dave

KurzNews

Jetzt kann man sich auch bei Amazon mit mp3-Musik eindecken. Die Titel sind mit 256 kBit/s kodiert, angeblich hält das Internet-Versandhaus über fünf Millionen Stücke vorrätig. Will man einzelne Titel herunterladen, dann geht das ohne extra Software. Doch für ganze Alben muss man den Amazon-Downloader installieren. Auch hier wird der Verbraucher wieder unnötig gegängelt.
Angeblich gäbe es im Moment 2000 Alben zum Einführungs-Sonderpreis für unter fünf Euro, doch im Gegensatz zu Saturn konnte der Autor keine finden, die seinem Musikgeschmack entsprechen. Selbst olle Kamellen sind deutlich teurer.
Keine Ahnung wie sich die mp3-Preisgestaltung im Einzelnen gestaltet: Fast 10 Euro für ein Album, das schon einige Jahre auf dem Buckel hat, sind ein deutlich überhöhter Preis. Da die Distribution via Internet fast nichts kostet, wird die Beute wahrscheinlich hauptsächlich zwischen Händler und Plattenfirma verteilt. Es wäre interessant zu wissen, wie viel davon bei den beteiligten Künstlern ankommt.
Der Lernprozess im Musikbusiness scheint noch nicht abgeschlossen.
OskarMaria, 01.04.2009

Lhasa de Sela, musikalische Grenzgängerin zwischen Mexiko und Kanada, arbeitet an einem neuen Album. Das teilt zumindest ihre Webseite mit, die ansonsten aber kaum etwas inhaltlich zu bieten hat. Das Album soll am 21. April 2009 in Europa erscheinen, mehr Informationen dazu gibt es aber nicht. Als kleine Kostprobe wird allerdings eine Singleauskopplung angeboten, die musikalisch gesehen, Altbekanntes von der Sängerin bietet, die wir aber trotzdem unseren Lesern nicht vorenthalten wollen:


Oskarmaria, 24.03.2009

Im Internetshop der Kaufhauskette Saturn gibt es bis Ende März Sonderangebote. Alben können für fünf Euros als mp3 ganz ohne Kopierschutz und lästige Zwangssoftware heruntergeladen werden. Der Autor hat den Download-Laden gerade mal getestet. Tatsächlich finden sich auch seltene Titel im Angebot, die es als CDs nicht mehr gibt. Man muss sich registrieren, kann dann per Kreditkarte oder per Lastschrift bezahlen. Nach der Kasse bekommt man einen Link zum Download, den man bis zu drei Mal wiederholen kann. Beim Autor gab es Schwierigkeiten. Die ersten beiden Downloads blieben alle hängen, erst beim Dritten klappte es. Die Geschwindigkeit war allerdings dürftig - immer wieder stockte das Herunterladen und setzte sich erst nach längeren Pausen wieder fort.
OskarMaria, 13. März 2009

Gerade erreicht mich die Mitteilung, dass Fabchannel zum 13. März 2009 aufgibt und den Stecker zieht. Das ist schade, denn ich hatte mich als Autor sehr an das Angebot der Holländer gewöhnt und einige Beiträge auf den von Fabchannel mitgeschnittenen Konzerten im Amsterdamer Paradiso aufgebaut. Bitte nutzt die Zeit noch um die drei hervorragenden Konzerte von Calexico, Iron & Wine und Rodrigo y Gabriela Euch anzuhören. Alle drei sind es wert!

Die professionell mitgeschnittenen Konzerte von Fabchannel waren wohl den Musiklabels ein Dorn im Auge. Nach Angaben von Justin Kniest von Fabchannel, hätten immer mehr Labels die Veröffentlichung verboten. So dass für Fabchannel kaum noch interessante Mitschnitte übrig blieben. Doch der Autor vernutet, dass es sicher auch andere kommerzielle Hintergründe gibt, denn Fabchannel lag kein stimmiges Geschäftsmodell zugrunde und hatte wohl auch keinen potenten Investor im Hintergrund.
OskarMaria,
06.03.2009

Grooveshark ist ein neues Musik-Webangebot, das sich gut als Alternative zu youtube benutzen lässt - eben ohne bewegte Bilder. Der Dienst hält ein breites Angebot an Musikstücken bereit. Bei einem kurzen Test wurde der Autor in drei von vier Fällen auch fündig. Ist man dort registriert, kann man die ausgewählten Songs zu Playlisten zusammenfassen und über das Internet auf den heimischen Rechner streamen. Die Qualität ist ordentlich - immerhin bekommt man die Daten mit 192 kbit kodiert. Mit einem Applet lassen sich die Songs auch auf der eigenen Webseite einbinden. Mal sehen, wie lange das Angebot bestehen bleibt. Tatsache ist allerdings, dass man inzwischen fast jedwede Musik legal und kostenlos via Internet beziehen kann.
OskarMaria, 05. Februar 2009.

Zum Seitenanfang